J. A. COMENIUS-STIFTUNG zur Unterstützung Not leidender Kinder und Jugendlicher

J.A. COMENIUS-STIFTUNG
zur Unterstützung
Not leidender
Kinder und Jugendlicher


Spendenkonto der
J. A. COMENIUS-STIFTUNG:

IBAN: DE29 3605 0105 0002 6044 03
BIC: SPESDE3EXXX
Sparkasse Essen

Homepage J. A. COMENIUS-STIFTUNG Kontakt / Impressum J. A. COMENIUS-STIFTUNG
Illu
[Projekte der Stiftung]   [Ziele der Stiftung]   [Der Comenius-Preis]   [Über die Stiftung]   [Über J. A. Comenius]

Über J. A. Comenius


Omnes omnia omnino
Zitate von J. A. Comenius
Zitate über J. A. Comenius
Literatur (pdf)

Zitate von Johann Amos Comenius


J. A. COMENIUS-STIFTUNG zur Unterstützung Not leidender Kinder und Jugendlicher


"DIE VOLLSTÄNDIGE KUNST, ALLE MENSCHEN ALLES ZU LEHREN

oder

Sichere und vorzügliche Art und Weise, in allen Gemeinden, Städten und Dörfern eines jeden christlichen Landes Schulen zu errichten, in denen die gesamte Jugend beiderlei Geschlechts ohne jede Ausnahme
RASCH, ANGENEHM UND GRÜNDLICH
in den Wissenschaften gebildet, zu guten Sitten geführt, mit Frömmigkeit erfüllt und auf diese Weise in den Jugendjahren zu allem, was für dieses und das künftige Leben nötig ist, angeleitet werden kann;
worin von allem, wozu wir raten
die GRUNDLAGE in der Natur der Sache selbst gezeigt,
die WAHRHEIT durch Vergleichsbeispiele aus den mechanischen
Künsten dargetan,
die REIHENFOLGE nach Jahren, Monaten, Tagen und Stunden
festgelegt und schließlich
der WEG gewiesen wird, auf dem sich alles leicht und mit Sicherheit erreichen läßt.
ERSTES UND LETZTES ZIEL UNSERER DIDAKTIK SOLL ES SEIN, die Unterrichtsweise aufzuspüren und zu erkunden, bei welcher die Lehrer weniger zu lehren brauchen, die Schüler dennoch mehr lernen, in den Schulen weniger Lärm, Überdruß und unnütze Mühe herrsche, dafür mehr Freiheit, Vergnügen und wahrhafter Fortschritt; in der Christenheit weniger Finsternis, Verwirrung und Streit, dafür mehr Licht, Ordnung, Friede und Ruhe."

"Die Menschen müssen so viel wie möglich ihre Weisheit nicht aus Büchern schöpfen, sondern aus Himmel und Erde, aus Eichen und Buchen, d. h. sie müssen die Dinge selbst kennen und erforschen und nicht nur fremde Beobachtungen und Zeugnisse darüber."

"Daher die goldene Regel für alle Lehrenden: Alles soll wo immer möglich den Sinnen vorgeführt werden, was sichtbar dem Gesicht, was hörbar dem Gehör, was riechbar dem Geruch, was schmeckbar dem Geschmack, was fühlbar dem Tastsinn. Und wenn etwas durch verschiedene Sinne aufgenommen werden kann, soll es den verschiedenen zugleich vorgesetzt werden [...]"

"In der Tat, wenn ich nur einmal Zucker gekostet, einmal ein Kamel gesehen, einmal den Gesang der Nachtigall gehört habe, nur einmal in Rom gewesen bin und es (natürlich aufmerksam) durchwandert habe, so haftet all das fest in meinem Gedächtnis und kann mir nicht wieder entfallen."

"Auch ließe sich keine ausreichende Begründung dafür geben - um das im Besonderen zu erwähnen -, das schwächere Geschlecht von den Studien der Weisheit, weder von den in lateinischer noch von den in der Muttersprache vermittelten, insgesamt auszuschließen, denn sie sind in gleicher Weise Gottes Ebenbilder, [...] ja oft mehr als unser Geschlecht mit einem lebhaften und für die Weisheit empfänglichen Geiste begabt; ihnen steht gleichermaßen der Zugang zum Höchsten offen, denn Gott selbst hat sie herangezogen zur Herrschaft über die Völker, zu heilsamer Beratung von Königen und Fürsten, zur Heilkunde und zu anderen der Menschheit heilsamen Zwecken, auch zum prophetischen Amte und zur Ermahnung von Priestern und Bischöfen. Warum sollten wir sie zum ABC zulassen und von den Büchern hernach fortjagen? Fürchten wir etwa die weibliche Unbedachtsamkeit? Je mehr wir doch den Gedanken Beschäftigung geben, umso weniger Raum wird solche Unbedachtsamkeit finden, die doch nur im unausgefüllten Verstand entsteht."

Alle Zitate aus J. A. Comenius: Große Didaktik, 1657

Impressum / Kontakt